Die Orgel in der Klosterkirche St. Katharinental

Die prächtige und reich verzierte Barockorgel befindet sich auf der Westempore und wurde erbaut in den Jahren 1735-1741 von Johann Jakob Bommer, dem Thurgauer Orgelbaumeister aus Weingarten bei Lommis. Über diesen Orgelbauer ist nur wenig bekannt. Von seinen gebauten Instrumenten ist die Orgel von St. Katharinental aber jedenfalls sein grösstes Werk. Die Orgel besitzt 19 Register, welche sich auf Hauptwerk, Rückpositiv und Pedal verteilen. Als Besonderheit ist die originale Balganlage erhalten geblieben: mit fünf Tretbälgen kann die Orgel noch heute mit Wind versorgt werden.

Nach der Klosteraufhebung im Jahre 1869 wurde die Orgel nicht mehr gebraucht. Das inzwischen unspielbar gewordene Instrument wurde im Jahre 1941 von der Orgelbaufirma Kuhn nach damaligem Wissensstand restauriert. So wurden leider viele alte Pfeifen ersetzt und das Pedal mit der für die süddeutschen Orgeln typischen kurzen Oktave (es fehlen in der untersten Oktavlage die Töne Cis, Dis, Fis und Gis) ausgewechselt und durch eine neue, vollständig ausgebaute Pedalklaviatur ersetzt.

In den Jahren 1965-1969 erfolgte eine zweite Restaurierung durch die Firma Kuhn, diesmal aber unter der sachkundigen Leitung von Dr. Friedrich Jakob. Diese äusserst sorgfältig durchgeführte Arbeit beseitigte die gemachten Fehler von 1941. Das Pedal wurde wieder auf den originalen Umfang zurückgeführt, viele Pfeifen mussten rekonstruiert werden. Als letzte Konsequenz wurde vor einigen Jahren auch wieder eine ungleichschwebende Stimmung gelegt, sodass sich die Katharinentaler Orgel heute wieder in ihrem ursprünglichen Zustand befindet. Sie eignet sich vorzüglich für die Wiedergabe besonders der süddeutschen Barockliteratur, welche auf diesem Instrument originalgetreu gespielt werden kann.

Spieltisch und Balganlage

Disposition

Hauptwerk: CDEFGA-c3

Principal
Gedackt
Gambe
Oktave
Spitzflöte
Quinte
Superoktave
Mixtur 4fach
8'
8'
8'
4'
4'
3'
2'
1 1/2'

Rückpositiv: CDEFGA-c3

Coppel
Principal
Rohrflöte
Octave
Quinte
Cymbel 2fach
8'
4'
4'
2'
1 1/2'
1'

Pedal: CDEFGA-a°

Subbass
Octavbass
Quinte
Hintersatz 5fach
Posaune
16'
8'
6'
4'
8'
Schiebekoppel Rückpositiv-Hauptwerk
originale Balganlage
ungleichschwebende Stimmung